Navigation: Home|Software|Internet|E-Mail|Outlook-Exorzist
Software
Anti-Spam
CD-Utilitys
Datei-Tools
Desktop
Email-Tools
Internet
Scanner
SMS-Tools
System-Tools
Telefonie
Zum Archiv
 
Hardware
Watch-My-PC
 
Ratgeber
Internet
Netzwerk
Zum Archiv
 
Shop
LAB1.de-CD
Registrierung
Updates
 
Information
Impressum
 

Neue Homepage, neue Adresse:

LAB1.de hat einen neuen Namen:

Tools&More

Unsere Tools werden jetzt unter der Adresse www.Tools-And-More.com weitergeführt - klicken Sie bitte den nachstehenden Taster, um dort die gesuchte Seite in neuester Version zu besuchen.
 


E-Mail-Viren und -Würmern eine Angriffsfläche nehmen: 
Outlook Express löschen! 

Der Outlook Exorzist 1.5

aka OE-Exorzist


Ist auf Ihrem System noch Outlook Express installiert? Dann Vorsicht, denn unter Umständen ist wegen der vielen Outlook-spezifischen Mail-Viren die Daten- und Systemsicherheit Ihres PCs potentiell gefährdet - und das selbst dann, wenn Sie Outlook Express gar nicht benutzen! Wirksamster Schutz (vor allem bei älteren Versionen diese E-Mail-Clients) ist eine komplette und korrekte Deinstallation von Outlook Express - und das LAB1.de-Utility Outlook Exorzist hilft Ihnen dabei. 

 
 

Wichtiger Hinweis: 
Benutzen Sie statt "Outlook Express" das Office-Produkt "Outlook" als E-Mail-Client? Dann ist eine Deinstallation von "Outlook Express" wenig hilfreich: "Outlook" weist bez. Mailviren die gleichen Schwächen auf, so dass durch eine Entfernung von "Outlook Express" nichts gewonnen wird!


Download:

Den Download dieses Tools können Sie über unsere neue Homepage www.Tools-And-More.com starten.

Klicken Sie einfach den nachstehenden Taster, um dort hin zu gelangen:

 


Die Nachteile des Standards
Eigentlich ist es ja ein Grund zum Freuen: Schon seit Jahren wird das Betriebssystem Windows mit dem kostenlosen und auch recht ausgereiften E-Mail Client Outlook Express ausgeliefert. Doch dieser Segen hat auch seine Schattenseiten: Im Laufe der Zeit wurde das Programm mit immer neuen Features ausgestattet, deren Nutzen sich allerdings auch gegen den Anwender richten können. Die automatische Ausführung von angehängten Skripten bsw. öffnet Mailviren und Mailwürmern Tür und Tor zu Ihrem System. Dazu müssen Sie eine infizierte Nachricht nicht einmal selbst öffnen: Es genügt bereits, dass sie in der Vorschau angezeigt wird. Und dann ist es schon zu spät.

Abhilfen
Klar, dass Sie sich mit einem der vielen Virenschutzprogrammen behelfen können. Doch die sind in der Regel nur so sicher, wie deren Virensignaturen neu sind. Also auf Outlook Express verzichten und einen anderen E-Mail Client einsetzen? Warum nicht, der Client in Mozilla / Netscape beispielsweise ist auch nicht zu verachten. Doch 100% Sicherheit vor Infektionen über Outlook Express haben Sie nur, wenn Sie diese Software auch komplett von Ihrem System verbannen. Denn auch Viren, die Sie beispielsweise über Downloads in Ihren Computer eingeschleppt haben, können anhand eines brach liegenden Outlook Express großen Schaden anrichten. 

Die Deinstallation
Zum Entfernen von Outlook Express aus Ihrem System sind eine ganze Reihe von Dateien zu löschen und auch einiges in der Registrierung. Kein einfaches Unterfangen, weshalb wir den Outlook Exorzist für Sie entwickelt haben. Nach dem Start legen Sie zunächst fest, ob Sie neben dem E-Mail Client auch das so genannte Windows Adressbuch löschen möchten. Außerdem können auch die Dateien mit den eventuell mit Outlook Express bereits empfangenen beziehungsweise gesendeten Mails gelöscht werden. Diese sind bei einem Umstieg auf einen andern E-Mail Client nicht zwangsläufig verloren: Sie können Sie gegebenenfalls aus Outlook Express exportieren oder mittels des neuen E-Mail Clients importieren. Um die Löschung von Outlook Express schließlich zu veranlassen, klicken Sie auf die Taste Deinstallation. Es folgt eine Quittierung, dann geht es Outlook Express an den Kragen.

Und wieder zurück?
Für den Fall, dass Sie Outlook Express doch wieder auf Ihrem System installieren wollen, so können Sie das problemlos über die Systemsteuerung (Software/Windows) oder eines der Internet Explorer-Browser-Pakete veranlassen.





DruckversionZur Druckversion
dieser Seite


 

 © LAB1.de 2016
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von LAB1.de

 
..