Navigation: Home|Software|Internet|E-Mail|Mail-Login-Manager
Software
Anti-Spam
CD-Utilitys
Datei-Tools
Desktop
Email-Tools
Internet
Scanner
SMS-Tools
System-Tools
Telefonie
Zum Archiv
 
Hardware
Watch-My-PC
 
Ratgeber
Internet
Netzwerk
Zum Archiv
 
Shop
LAB1.de-CD
Registrierung
Updates
 
Information
Impressum
 

Neue Homepage, neue Adresse:

LAB1.de hat einen neuen Namen:

Tools&More

Unsere Tools werden jetzt unter der Adresse www.Tools-And-More.com weitergeführt - klicken Sie bitte den nachstehenden Taster, um dort die gesuchte Seite in neuester Version zu besuchen.
 


Nie wieder Ärger beim Versenden von E-Mails:

Mail-Login-Manager V2.0 

Outlook Express und andere E-Mail Clients haben die dumme Angewohnheit, zuerst neue Mails im Postausgang zu senden, bevor der POP3-Server auf neue Nachrichten geprüft wird.  Dabei sollte es genau umgekehrt sein, denn viele Provider erlauben erst dann das Senden über ihre Server, wenn man sich zuvor mit einem Blick in den eigenen "Briefkasten" ausgewiesen hat. Doch bei Outlook und Konsorten erhält man statt dessen unverständliche Fehlermeldungen à la "we do not relay!" und Ihre Post bleibt im Postausgang liegen. Doch mit dem LAB1.de-Utility Mail-Login-Manager geht es auch anders. 


Download:

Den Download dieses Tools können Sie über unsere neue Homepage www.Tools-And-More.com starten.

Klicken Sie einfach den nachstehenden Taster, um dort hin zu gelangen:

 


Warum zwingen die Provider zum Abfragen vor dem Senden?
Unerwünschte Werbung, so genannter Spam, ist nicht nur im eigenen Postfach ärgerlich. Die massenhafte Aussendung von Werbe-Mails ist auch ein ernsthaftes Problem für die Betreiber von Mail-Servern. Denn wenn eine solche "Informationsschrift" an beispielsweise 10.000 oder gar 100.000 Adressen geht, so hat auch der schnellste Server erst einmal allerhand zu tun - wodurch sich der Empfang bzw. die Aussendung von normalen E-Mails mitunter erheblich verzögert. 

Um sich vor solchen Sklavenarbeiten möglichst zu schützen, verlangen die meisten Mail-Server eine Authentifizierung des Absenders: Vor dem Versenden einer Mail muss der Benutzer zunächst sein Postfach auf dem betreffenden Server prüfen - sonst geht nichts! Spam-Versender sind dadurch gezwungen sich einen anderen "freien" Server zu suchen - denn als eingetragene Anwender des Mail-Systems dürften Sie keine Massen-Werbung versenden und hätten mit Sanktionen zu rechnen. 

Das Problem ist nun, dass viele E-Mail Clients, wie das weitverbreitete Outlook und auch Outlook Express beispielsweise, genau umgekehrt vorgehen: Beim Abgleich mit einem Mail-Server werden anstehende Mails zuerst verschickt und erst anschließend die Post aus dem Eingang abgeholt - wodurch man prompt in die oben beschriebene Spam-Falle tappt. Unverständliche Fehlermeldungen à la "we do not relay!" sind dann die Folge und die Post bleibt im Ausgang des Mail-Clients liegen. 

Der Mail-Login-Manager
Vor dem Senden von E-Mails startet man statt des Mail-Clients einfach zuerst den Mail-Login-Manager auf. Dieser meldet Sie dann bei Ihren Mail-Server an und ruft anschließend automatisch Ihr Email-Programm auf. Jetzt können Sie senden, was das Zeug hält.

Der Mail-Login-Manager benötigt für einen korrekten Start zunächst ein paar Angaben von Ihnen: Den Namen Ihres POP3-Servers, dazu den Namen Ihres Postfachs und schließlich das zugehörige Passwort (wird verschlüsselt abgelegt!). Dies sind die für die Anmeldung notwendigen Daten. Zusätzlich geben Sie dann noch die Position Ihres Email-Programms an. Über den Taster [...] können Sie dessen Pfad im Handumdrehen ermitteln. Das ist schon alles.

Für einen ersten Test können Sie jetzt den Taster [OK] drücken. Läuft alles glatt, so wird nach der Anmeldung auf dem Mailserver gleich anschließend Ihr Email-Programm aufgerufen. 

Sind alle Angaben korrekt, so arbeitet der Mail-Login-Manager beim nächsten Aufruf schon völlig selbstständig: Sie müssen weder Angaben machen, noch den Start über [OK] initiieren - alles läuft vollautomatisch.

Tipp: Sollte es einmal nötig sein, diese Automatik zu unterbrechen, so entfernen Sie einfach während des Ablaufs das Häkchen aus der Option "Automatischer Ablauf".





DruckversionZur Druckversion
dieser Seite


 

 © LAB1.de 2017
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von LAB1.de

 
..