Navigation: Home|Software|Datei-Tools|Joe
Software
Anti-Spam
CD-Utilitys
Datei-Tools
Desktop
Email-Tools
Internet
Scanner
SMS-Tools
System-Tools
Telefonie
Zum Archiv
 
Hardware
Watch-My-PC
 
Ratgeber
Internet
Netzwerk
Zum Archiv
 
Shop
LAB1.de-CD
Registrierung
Updates
 
Information
Impressum
 

Neue Homepage, neue Adresse:

LAB1.de hat einen neuen Namen:

Tools&More

Unsere Tools werden jetzt unter der Adresse www.Tools-And-More.com weitergeführt - klicken Sie bitte den nachstehenden Taster, um dort die gesuchte Seite in neuester Version zu besuchen.
 


Dateien umbenennen - schmerzlos und komfortabel:

Joe 3.3 - ein praktisches Umbenennungstool für Windows

(aka WinRename)

Jeder, der schon einmal versucht hat mehrere Dateien unter Windows umzubenennen, wird händeringend nach einem Tool wie Joe gerufen haben: Das Windows-Utility erlaubt komfortables Umbenennen jeglicher Dateien per Maske, Skript und/oder Zähler.


Download:

Den Download dieses Tools können Sie über unsere neue Homepage www.Tools-And-More.com starten.

Klicken Sie einfach den nachstehenden Taster, um dort hin zu gelangen:

 


Die Anwendung von Joe lehnt sich an die Windows-übliche Handhabung an, so dass man sofort ohne Einarbeitung damit umgehen kann: Die umzubenennenden Dateien (sprich deren Namen) werden per Drag-n-drop in die "Kandidatenliste" von Joe gezogen. Dann gibt man die Umbenennungsmaske ein und klickt auf "OK" – fertig!

Zusätzlich kann in der Kandidatenliste noch eine Unterauswahl der zu bearbeitenden Dateinamen vorgenommen werden. Wichtig: Die Reihenfolge der Abarbeitung kann über die Sortierfunktion der Spaltenköpfe auf jede erdenkliche Weise geändert werden. Und nicht zuletzt bietet Joe eine sehr viel ausgefeiltere Maskendefinition, als sie etwa bei DOS-rename zur Verfügung steht – vor allem die Definition der Platzhalter ist nicht so kryptisch und weitaus flexibler. Außerdem begnügt sich Joe mit einer einzigen Dateinamensmaske, denn schließlich wurde über die Kandidatenliste bereits ein Vorauswahl der zu bearbeitenden Dateinamen getroffen.

Flexible Parameter
Joe arbeitet nicht mit Fragezeichen und Asterisken sondern mit Platzhaltern im Klartext. Der Namensteil einer Datei wird mit [name] angegeben, sein Typ mit [typ]. Was unter DOS-Rename noch "*.*" hieß, lautet unter Joe also [name][typ]. Wichtig: Der dem Typen vorangestellte Dezimalpunkt kann in [typ] integriert werden (siehe Optionen) – also auch darum braucht man sich nicht mehr zu kümmern.

Dazu gleich ein Beispiel: Es soll eine Reihe von Dateien mit einem Namenspräfix wie "Kopie von" versehen werden. Als erstes werden alle zu bearbeitenden Dateien in die Kandidatenliste gezogen und anschließend folgende Umbenennungsmaske eingegeben:

Kopie von [name][typ]

Jetzt ein Klick auf "OK" und die Dateien werden umbenannt. Übrigens: Sollen nur bestimmte Dateien aus der Kandidatenliste bearbeitet werden, so kann man auch noch per Maus oder Tastatur eine Unterauswahl treffen.

Noch ein Beispiel. Zum Ändern des Typs aller ausgewählten Dateien in "doc", geben Sie einfach folgende Maske ein:

[name].doc

Eine Reihe gleichnamiger Dateien (hier Voranschlag in Rechnung) unterschiedlichen Typs läßt sich folgendermaßen umtaufen:

Rechnung[typ]

Zielgenau
Einer der großen Nachteile von rename ist seine Unfähigkeit, gezielt auf bestimmte Namensteile zugreifen zu können. Kein Problem für Joe, denn das Tool verfügt über einen ganzen Satz von flexiblen Zugriffsmethoden. Neben [name] gibt es noch folgende weiteren Platzhalter:

  • [Anfang,Länge] bezeichnet einen Teilnamen, der bei dem Zeichen mit der Nummer Anfang beginnt und die Länge Länge hat. Beispiel: [4,3] liefert aus "Testname.dat" die Zeichenkette "tna".
    Wird der Zahl Anfang der Buchstabe "R", wie "rechts" vorangestellt, so beginnt die Zählung nicht am Namensanfang links, sondern an dessen Ende, also rechts. [R4,3] ergibt demnach aus "Testname.dat" die Zeichenkette "stn".
    Bei Einzelzeichen kann man anstatt [Anfang,1] bzw. [R Anfang,1] auch kurz [Anfang] bzw. [R Anfang] schreiben.
     
  • [Anfang-Ende] bezeichnet einen Teilnamen, der bei dem Zeichen mit der Nummer Anfang beginnt und beim Zeichen mit der Nummer Ende (inklusive) endet. Beispiel: [4-6] liefert aus "Testname.dat" die Zeichenkette "tna".
    Wird der Zahl Anfang der Buchstabe "R", wie "rechts" vorangestellt, so beginnt die Zählung nicht am Namensanfang links, sondern an dessen Ende, also rechts. [R4-6] ergibt demnach aus "Testname.dat" die Zeichenkette "stn".
    Steht die Namenslänge nicht eindeutig fest, so kann die Angabe von Ende auch entfallen. Beispiel: [4-] liefert aus "Testname.dat" die Zeichenkette "tname". Wird der Zahl Anfang der Buchstabe "R", wie "rechts" vorangestellt, so beginnt die Zählung nicht am Namensanfang links, sondern an dessen Ende, also rechts. [R4-] ergibt demnach aus "Testname.dat" die Zeichenkette "Testn".
    Bei Einzelzeichen kann man anstatt [Anfang-Anfang] bzw. [R Anfang-Anfang] auch kurz [Anfang] bzw. [R Anfang] schreiben.

Neben diesen auf dem Dateiname basierenden Platzhaltern hat Joe aber auch noch ein ganz besonderes Goody zu bieten: Der Dateizähler. Diese Option ist vor allem dann praktisch, wenn beispielsweise verschiedene Dateien ähnlichen Inhalts mit stark unterschiedlichen Namen vorliegen – etwa bei einer Bildsammlung. Kommt es dabei nicht auf eine exakte Namensgebung bezüglich der einzelnen Dateien an, so können sie anhand des Zählers einfach durchnumeriert werden. Der Zähler wird in die Umbenennungsmaske über den Platzhalter [zahl] eingesetzt. Die einzusetzende Zahl kann mit und ohne Vornullen eingefügt werden und auch der Anfangswert ist frei einstellbar (Die Konfiguration des Zählers erfolgt über ein Optionsfeld im Fenster von Joe). Angenommen die ausgewählten Kandidaten sollen die Namen "Bild 0001.JPG", "Bild 0002.JPG" usw. erhalten, so müßte die betreffende Maske wie folgt aussehen:

Bild [zahl][typ]

Verschiedene Anwendungsbeispiele
Angenommen, es liegen mehrere Dateien mit ähnlichen Namen wie "Kopie von Rechnung an Müller.DOC" vor, wobei aber natürlich nicht alle Adressaten "Müller" heißen. Soll daraus "Rechnung an Müller (Kopie).DOC" gemacht werden, so benutzt man einfach folgende Maske:

[11-] (Kopie)[typ]

Der neue Name besteht also aus dem alten, aber erst ab dem 11. Zeichen, und erhält den Anhang "(Kopie)". Wichtig: Das Leerzeichen zwischen [11-] und "(Kopie)" wird in den neuen Namen mit übernommen. Soll dies unterbleiben, so ist das Leerzeichen zu entfernen.
Um das ganze wieder umzukehren dient folgende Maske:

Kopie von [R9-][typ]

Hier zeigt sich, wie praktisch die "Rechtsfunktion" von Joe sein kann: da der im Dateinamen enthaltene Klientenname (hier "Müller") von Fall zu Fall eine unterschiedliche Länge haben kann, wählt man den zu übernehmenden Teilnamen nicht von links her aus, sondern vom rechten, festen Ende her.

Dateien, die ein Datum mit im Namen führen, beispielsweise "Mahnung vom 30.08.97.doc", lassen sich aufgrund des deutschen Datumsformates (Tag.Monat.Jahr) bekanntlich schlecht nach Namen sortieren. Würde das Datum wie in Japan üblich als "Jahr.Monat.Tag" aufgebaut, bestünde das Problem nicht. Dank Joe kann man das aber auch noch nachträglich ändern:

[1-12][19-20].[16-17].[13-14][typ]

Zur Erläuterung: [1-12] ergibt "Mahnung von ", [19-20] enthält das Jahr und [16-17] bzw. [13-14]den Monat bzw. den Tag. Dazwischen werden noch zwei Dezimalpunkte als Trennzeichen gesetzt.
Falls die Textlänge vor dem Datum im Dateinamen nicht eindeutig ist, so kann man auch hier wieder die "Rechtsfunktionen" einsetzen. Außerdem werden anstatt der "festen" Dezimalpunkte die Trennzeichen aus dem Originalnamen verwendet. Die folgende Maske ist somit noch flexibler als die zuvor gezeigte:

[R9-][R1-2][R3][R4-5][R3][R7-8][typ]

Zur Erläuterung: [R9-] ergibt "Mahnung von ", [R1-2] enthält das Jahr und [R4-5] bzw. [R7-8]den Monat bzw. den Tag. Dazwischen werden noch die beiden Trennzeichen [R3] (=Dezimalpunkt) gesetzt.

Flexible Auswahl
Viele Anwender baten darum, dass nach Möglichkeit nur bestimmte, markierte Einträge pro Durchlauf umbenannt werden sollten – die übrigen dann in einem weiteren Lauf. Jetzt stehen hierfür verschiedene Schaltflächen zur Verfügung und jeder einzelne Listeneintrag kann per Mausklick markiert bzw. ausgeschlossen werden.

Zwar bot Joe bisher schon eine ganze Reihe von Punkten, um die Umbenennungsfolge des integrierten Zählers zu variieren – beispielsweise nach Dateiname, Größe oder Erstellungsdatum. Doch bei völlig zusammenhanglosen Dateisammlungen half auch dies nicht immer weiter. Daher haben Sie jetzt zusätzlich die Möglichkeit, mittels zweier Taster einen Eintrag in der Liste weiter nach oben bzw. nach unten zu verschieben.

Schließlich beherrscht Joe jetzt auch Gemischt-, Groß- und Kleinschreibung. Das wird vor allem die Anwender freuen, die große Dateimengen aus dem Internet beziehen, denn deren Schreibweise ist in der Regel vollkommen durcheinander. Um deren Namen zu vereinheitlichen, haben Sie jetzt die Wahl alles groß bzw. klein zu schreiben oder aber auch klein mit dem ersten Zeichen versal.

Zeitparameter
Joe bietet auch zeitrelevante Platzhalter. Diese erlauben das Datum und/oder die Uhrzeit der Erstellung oder letzten Änderung der betreffenden Datei auf verschiedene Weisen in den Dateinamen zu übernehmen. Das erscheint zwar auf den ersten Blick redundant, da diese Daten schließlich auch im Ordnerfenster zu sehen sind. Doch erstens ist diese Ansichtsoption nicht immer aktiv bzw. vorhanden und zweitens lässt sich auf diese Weise eine recht interessante Versionskontrolle schon allein über den jeweiligen Dateinamen realisieren.

Platzhalter für den Zeitpunkt der letzten Dateiänderung:

  • [datum] fügt an der betreffenden Stelle das aktuelle Datum im Format tt.mm.jjjj – der 1. März des Jahres 2003 wird beispielsweise als 01.03.2003 eingefügt.
     
  • [rdatum] entspricht in seiner Funktion dem Platzhalter [datum], jedoch wird das für Sortierzwecke besser geeignete japanische Darstellungsformat jjjj.mm.tt verwendet – der 1. März des Jahres 2003 wird in diesem Fall als 2003.03.01 in den neuen Namen eingebaut.
     
  • [zeit] fügt analog zu den vorigen Tokens die Uhrzeit der letzten Änderung ein. 13 Uhr 15 Minuten und 45 Sekunden werden dabei als 13.15.45 dargestellt.

Da die Zeichen Doppelpunkt wie auch Schräg- und Rückstrich innerhalb von Dateinamen verboten sind, wurde zur Trennung der einzelnen Zeitwerte wie beim Datum ein Punkt verwendet. Dennoch lassen sich Datum und Zeit voneinander unterscheiden da nur das Datum über einen vierstelligen Wert verfügt. Darüber hinaus kann man sich aber auch ein eigenes Datums- und Zeitformat zusammenstellen, denn auch die Einzelwerte lassen sich über Platzhalter ansprechen:

  • [tag] fügt in den neuen Namen das Tagesdatum der letzten Änderung ein.
  • [monat] steht enstprechend für den Monat des Datums der letzten Änderung.
  • [jahr] schließlich fügt das Jahr der letzten Änderung in den neuen Namen ein.
  • [stunde] liefert dementsprechend den Stundenwert der vorigen Änderung.
  • [minute] fügt den Minutenwert ein.
  • [sekunde] schließlich stellt im neuen Dateinamen den Sekundenwert der letzten Änderung dar.

Die Tokens [stunde], [minute] und [sekunde] lassen sich der Einfachheit halber auch einfach als [h], [m] und [s] abkürzen. Alle Einzelwerte werden ohne jede Interpunktion eingefügt, so dass man sich beispielsweise über [tag]-[monat]-[jahr] ein Datum wie etwa 01-03-2003 erstellen lassen kann oder mit [stunde]h[minute]m etwa 13h15m.

Die Platzhalter für den Zeitpunkt der Dateierstellung
...
 (z.B. wann ein JPG-Bild mit der Digicam geknipst wurde) lehnen sich direkt an die o.g.Tokens an. Sie müssen lediglich die "Vorsilbe" de für "Dateierstellung" davor setzen. Um etwa das Datum der Erstellung in den Dateinamen zu übernehmen benutzen Sie [dedatum]. Die komplette Zeitangabe (durch ein "-" getrennt) erhalten Sie über [dedatum]-[dezeit].

Tipp: Damit sich solche Namen dann auch korrekt sortieren lassen sollten Sie statt [dedatum] den Platzhalter [derdatum] benutzen.

 

 





DruckversionZur Druckversion
dieser Seite


 

 © LAB1.de 2016
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von LAB1.de

 
..